Sinn und Zweck eines Juniorhandys

Warum sollten Eltern sich mit dem Thema Juniorhandy auseinandersetzen? Heute ist es für Erwachsene normal, mobil zu telefonieren. Das Handy übt daher zweifelsfrei auf Kinder einen gewissen Reiz aus; da es zur Welt der "Großen" gehört. Allerdings sollte der Umgang mit Mobiltelefonen gelernt sein. Das Juniorhandy ist für Eltern eine gute Möglichkeit, den Kindern den Umgang mit Mobiltelefonen schrittweise zu lehren.

Nach einem Juniorhandy muss man nicht lange suchen. Nahezu jeder Mobilfunkanbieter enthält im Portfolio mindestens ein Juniorhandy. Was jedem Juniorhandy-Modell gemein ist: es ist sowohl technisch als auch durch zu langes Telefonieren, unzählige Downloads oder zu viele SMS zu verschulden. Regulär steht dem Nutzer von einem Juniorhandy ein beschränktes Guthaben zur Verfügung. Ist dieses aufgebraucht, so gibt es keine Möglichkeit, diverse kostenpflichtige Dienste zu verwenden. So lernt das Kind mit einem Juniorhandy, dass es verantwortungsvoll mit den Kosten umgehen muss, um die mobilen Vorteile bis Monatsende zu nutzen.

Eltern gewinnen durch das Juniorhandy Vorteile hinsichtlich der Sicherheit: Ihr Kind ist mit dem Juniorhandy besonders in Gefahrensituationen besser geschützt, denn mit dem Juniorhandy kann es selbst Hilfe holen. Auch lebt es sich für die Eltern sorgenfreier, wenn sich ihr Kind meldet; beispielsweise wenn es sich verspätet. Auch kann es so mit dem Juniorhandy seine Eltern anrufen bzw. sich anrufen lassen, wenn etwas außerplanmäßig verläuft.

So manches Juniorhandy lässt sich außerdem orten. Verläuft sich das Kind oder wird gar durch Fremde entführt, so hilft das Juniorhandy den Eltern, ihr Kind wieder zu finden. Auch in Sachen jugendgefährdender Inhalte brauchen sich Eltern keine Sorgen machen. Technisch ist das klassische Juniorhandy so ausgestattet, dass der Jugendschutz im Gerät integriert ist.